Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzgrundsätze der Bosch-Gruppe

 

Kollisionswarnsystem für Stadt- und Straßenbahnen

Inhalt

Für Fahrer von Stadt- oder Straßenbahnen werden unübersichtliche Situationen, wie dichtes Gedränge im Berufsverkehr oder schlechte Sichtverhältnisse schnell zu echten Herausforderungen. Insbesondere Hindernisse auf den Schienen oder Verkehrsteilnehmer, die sich den Schienen nähern, müssen frühzeitig wahrgenommen werden, um die Risiken zu erkennen.

Um aktiv Unfälle zu vermeiden bzw. Unfallfolgen deutlich zu vermindern, setzt Bosch Engineering mit dem Kollisionswarnsystem für Stadt- und Straßenbahnen auf bewährte Komponenten aus der Automobiltechnologie.

 

 

Aufgabe und Funktion

Das Kollisionswarnsystem für Stadt- und Straßenbahnen unterstützt den Fahrer in kritischen Situationen. Insbesondere in unübersichtlichen Verkehrsverhältnissen oder schlechten Sichtbedingungen warnt es den Fahrer frühzeitig vor Hindernissen im Schienenverlauf. Dadurch können Unfälle vermieden bzw. deren Folgen deutlich vermindert werden.

Das System, das aus einer Multifunktionskamera, einem Radarsensor und einem Steuergerät besteht, erfasst in Echtzeit den Schienenverlauf und damit auch Hindernisse, die sich vor dem Fahrzeug befi nden. Erkennt das System eine potenzielle Kollisionsgefahr, erfolgt eine Warnung an den Fahrer. Bei ausbleibender oder zu später Reaktion des Fahrers, kann das Kollisionswarnsystem eine automatische Bremsung einleiten.

Produktdatenblatt

 
 

Erkennung von kritischen Situationen

Die Multifunktionskamera erfasst die Schienen und übermittelt deren Verlauf in Echtzeit an den Radarsensor. Unabhängig von Witterungs- und Lichtverhältnissen erkennt der Radarsensor mögliche Hindernisse vor der Bahn in einer Entfernung von bis zu 80 Metern. Unter Einbeziehung der eigenen Geschwindigkeit kann das System auf dieser Grundlage die aktuelle Kollisionsgefahr bestimmen.

In der Ausbaustufe Typ 1 berechnet das Systems im Falle einer Gefahr durch ein Hindernis, ob eine optische und/oder akustische Warnung an den Fahrer erfolgen soll. Mit Typ 2 des Systems steht eine erweiterte Funktionalität zur Verfügung, die bei ausbleibender oder zu später Reaktion des Fahrers auf die Warnung über einen Relaisausgang ein Signal ausgibt, um eine automatische Bremsung einleiten zu können.

 

 
 

Weitere Informationen

Möchten Sie ausführlichere Informationen über unser Portfolio im Bereich der Bahnanwendungen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht !